Depression

Depressionen begleiten dich durch deinen Tag und konnten bisher nicht erfolgreich behandelt werden? Medizinisches Cannabis kann eine effektive Therapie-Option sein.

Depression

Depressionen begleiten dich durch deinen Tag und konnten bisher nicht erfolgreich behandelt werden? Medizinisches Cannabis kann eine effektive Therapie-Option sein.

Natürliche Behandlung

Cannabinoid-Therapie kann Depressionen lindern

Medizinisches Cannabis kann für die Behandlung von chronischen, therapieresistenten Depressionen angewendet werden und deine Emotionen in einer depressiven Episode stabilisieren. Anders als Antidepressiva ist eine Cannabinoid-Therapie häufig mit nur geringen Nebenwirkungen verbunden und wird oft ergänzend zur Psychotherapie eingesetzt oder wenn Antidepressiva ihre Wirkung verfehlen bzw. den/die Patient:innen zu sehr belasten.

Natürliche Therapie gegen Depression

Depressionen sind eine Volkskrankheit. Es wird davon ausgegangen, dass rund ein Fünftel aller Deutschen mindestens einmal im Leben an Depressionen oder an einer chronisch depressiven Verstimmung erkranken. Die Symptome sind vielfältig und reichen von Leistungsabfall über Appetitverlust bis hin zu Schlafstörungen. Verschiedene körperliche Beschwerden können ebenfalls auftreten. Im weiteren Verlauf kommen Angstzustände hinzu, Traurigkeit oder Gefühle von Gleichgültigkeit. Eine innere Unruhe wird für die Betroffenen zum täglichen Begleiter.

Die häufigsten Ursachen von Depressionen

Ursache

Die möglichen Ursachen für Depressionen sind vielfältig und von Person zu Person unterschiedlich. Sie reichen von genetischer Veranlagung über neurobiologische Störungen bis hin zu bestimmten Entwicklungs- und Persönlichkeitsfaktoren, die in ihrem Zusammenwirken zu Depressionen führen können.

 

Wer an Depressionen erkrankt, besitzt eine geringere Toleranz gegenüber seelischer und körperlicher Belastung als gesunde Menschen. In der Regel löst ein belastendes Einzelereignis eine depressive Episode aus, wie z.B. eine Trennung oder der Tod eines nahestehenden Menschen.

Episoden
Depressionen sind in der Regel nicht gleichmäßig spürbar, sondern verlaufen in Episoden. Das heißt, dass es Phasen gibt, in denen es den Erkrankten gut geht und sie eine positive Stimmung verspüren, worauf wiederum Phasen folgen, in denen ihr Leben von Traurigkeit bestimmt ist. Es kann ebenso vorkommen, dass Menschen nur ein einziges Mal eine depressive Episode erleiden und danach nie wieder.
Behandlungsansätze
Es gibt zahlreiche verschiedene Behandlungsansätze für die Therapie von Depressionen. Insbesondere wenn die Beschwerden chronisch werden, greift man bei der Behandlung zunehmend auf medikamentöse Antidepressiva zurück. Diese können jedoch bei der dauerhaften Anwendung auch starke Nebenwirkungen nach sich ziehen.

Die Therapie

Wir legen Wert auf eine moderne Art der Behandlung: Darum können die Sitzungen mit unseren Kooperations-Ärzten/-Ärztinnen – soweit nach allgemeinen fachlichen Standards medizinisch vertretbar* – in bestimmten Fällen digital statt finden. Das kann dir Zeit sparen und erlaubt es dir, dich mit erfahrenen Ärzten und Ärztinnen auf dem Gebiet austauschen zu können, ohne quer durch Deutschland reisen zu müssen. Das Erstgespräch findet in jedem Fall vor Ort an einem unserer Standorte statt. Gleichzeitig können unsere Kooperations-Ärzte/-Ärztinnen durch unsere modernen Prozesse Zeit gewinnen, um sie in die persönliche Behandlung deiner Depressionen investieren zu können. Fang gerne direkt heute von zu Hause damit an, eine Behandlungsanfrage zu stellen.

Die Cannabinoid-Therapie auf einen Blick

Unsere Patienten

Algea Care Patienten berichten über ihre persönlichen Erfahrungen. Sieh dir alle Berichte an.

"Psychisch geht es mir durch die medizinal Cannabisblüten Behandlung viel besser. Meine Depression hat sich gebessert, und wegen meinem ADHS muss ich keine Medikamente wie Elvanse & Ritalin mehr nehmen."

- Thorsten K.

Das könnte dich auch interessieren

Cannabis enthält neben den Cannabinoiden noch weitere Substanzen, darunter die…
Der wissenschaftliche Name der Hanfpflanze (Cannabis) lautet Cannabis sativa L…..
Cannabis und Autofahren, geht das? Im folgenden Beitrag erklären wir…

Quellenangaben

1

Sexton M, Cuttler C, Finnell JS, Mischley LK. A Cross-Sectional Survey of Medical Cannabis Users: Patterns of Use and Perceived Efficacy. Cannabis Cannabinoid Res. 2016 Jun 1;1(1):131-138. doi: 10.1089/can.2016.0007. PMID: 28861489; PMCID: PMC5549439.

2

de Mello Schier AR, de Oliveira Ribeiro NP, Coutinho DS, Machado S, Arias-Carrión O, Crippa JA, Zuardi AW, Nardi AE, Silva AC. Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2014;13(6):953-60. doi: 10.2174/1871527313666140612114838. PMID: 24923339.

3

Stefania Bonaccorso, Angelo Ricciardi, Caroline Zangani, Stefania Chiappini, Fabrizio Schifano, Cannabidiol (CBD) use in psychiatric disorders: A systematic review, NeuroToxicology, Volume 74, 2019, Pages 282-298, ISSN 0161-813X

4

Hoch E, Niemann D, von Keller R, Schneider M, Friemel CM, Preuss UW, Hasan A, Pogarell O. How effective and safe is medical cannabis as a treatment of mental disorders? A systematic review. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2019 Feb;269(1):87-105. doi: 10.1007/s00406-019-00984-4. Epub 2019 Jan 31. Erratum in: Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2019 Apr 5;: PMID: 30706168; PMCID: PMC6595000