Cannabis Studien & Forschung

Die Wirkung von medizinischem Cannabis bei Fibromyalgie

Fibromyalgie Algea Care

Was ist Fibromyalgie oder auch “Weichteilrheuma”?

Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, bei der Patient:innen über Schmerzen im ganzen Körper klagen. Am stärksten betroffen sind häufig Muskel oder Gelenkregionen. Die tiefen Muskelschmerzen können sich dabei in verschiedenen Körperregionen befinden, aber auch die Wirbelsäule kann betroffen sein. Die Fibromyalgie hat keine Verletzungen oder Veränderungen der Muskeln oder Gelenke zur Ursache. Was genau zu den Schmerzen führt, ist medizinisch noch nicht vollständig bekannt. Als Möglichkeiten werden eine gestörte Schmerzverarbeitung, traumatische Erlebnisse, genetische Veränderungen oder veränderte Nervenfasern in Betracht gezogen. Neben den Schmerzen zählen zu den Begleitsymptomen Müdigkeit, Schlafprobleme und kognitive Beeinträchtigungen. In Europa sind 4,7% der Bevölkerung betroffen, weltweit sind es 2,7%. Diese Erkrankung ist für die Betroffenen besonders belastend, da sie im Alltags- und Berufsleben eingeschränkt sind und oft lange Zeit bis zur finalen Diagnosestellung vergeht. Etwa 80 Prozent der Personen mit Fibromyalgie werden zusätzlich mit einer komorbiden Depression diagnostiziert. Daher ist eine Behandlung zur Linderung der Symptome besonders wichtig. Bei der aktuellen Standardbehandlung mit schmerzlindernden Medikamenten (z.B. Opioide) berichten viele Patient:innen keine Besserung und ein Fortsetzen des Leidens. Zudem kommt, dass diese medikamentöse Behandlung unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen kann, die ebenso belastend sein können. Daher suchen Forscher:innen seit Jahren nach alternativen Methoden, um eine Besserung der Symptome zu erreichen. In diesem Rahmen wurde medizinisches Cannabis als Behandlungsmöglichkeit in Erwägung gezogen. Zudem lässt die aktuelle Forschung vermuten, dass bei der Erkrankung ein klinischer Endocannabinoid-Mangel eine Rolle spielt. Medizinisches Cannabis stellt außerdem eine attraktive Behandlungsmethode dar, da die Wahrscheinlichkeit, eine Abhängigkeit zu entwickeln, deutlich geringer ist.

Forschung zu medizinischem Cannabis bei Fibromyalgie

In den letzten Jahren ist die Medizin immer offener gegenüber der Verwendung von medizinischem Cannabis geworden. Vor allem bei Erkrankungen, bei denen die Standardtherapie keine Symptomlinderung erzielt. Verschiedene Studien untersuchten die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei Patient:Innen mit Fibromyalgie.

Aktuelle Studienlage zur Untersuchung der Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei Fibromyalgie

Studie 1)

Eine Studie aus dem Jahr 2020 von Valeria Giorgi untersuchte zusätzlich zur Wirksamkeit von medizinischem Cannabis zur Behandlung von Fibromyalgie noch die Beständigkeit der Symptomlinderung bei anhaltender Medikation. Insgesamt wurden 102 Patient:Innen über einen Zeitraum von 6 Monaten behandelt. Es handelte sich hierbei um eine Beobachtungsstudie mit verschiedenen Untersuchungskriterien, darunter verschiedene Fragebögen zur Erfassung des täglichen Schmerzempfindens, grundsätzliche Fibromyalgie-Symptome, Müdigkeit, Schlafqualität und die Stimmung der Patient:Innen. Die Symptome wurden in 8-wöchigen Intervallen überprüft. Dabei wurden zusätzlich Nebenwirkungen der Behandlung erfasst. Ein Drittel der Patient:Innen berichtete von leichten Nebenwirkungen wie trockenem Mund, Schwindel und Müdigkeit.

Was zeigt die Studie?

Durch die Einnahme von medizinischem Cannabis konnte eine signifikante Linderung der Fibromyalgie-Symptome erzielt werden. Zusätzlich wurde die Schlafqualität stark verbessert und depressive Symptome verringert. Insbesondere bei Patient:Innen, die vorher unter schmerzlindernder Medikation keine Symptomlinderung erfuhren, zeigten eine hohe Motivation bei der Behandlung mit medizinischem Cannabis. Das spricht vor allem dafür, dass dieses wirksam ist und als eine erstrebenswerte Alternative zu herkömmlichen Medikamenten darstellt.

Studie 2)

Eine weitere Studie, durchgeführt von Kevin Boehnke von der Universität Michigan, USA, untersuchte in einer Online-Befragung, inwiefern eine Substitution von Schmerzmitteln durch CBD bei Fibromyalgie effektiv ist. An dieser Befragung nahmen 878 Patient:Innen mit Fibromyalgie teil. Dazu sollten außerdem unterschiedliche CBD-Produkte hinsichtlich ihrer Wirksamkeit untersucht werden:

Was zeigt die Studie?

72% der Patient:Innen gaben in dieser Befragung an, ihre Schmerzmedikation durch CBD-Produkte zu ersetzen. Dabei gab die Mehrheit an, dass herkömmliche Schmerzmedikamente reduziert oder sogar abgesetzt werden konnten. Zusätzlich konnte der allgemeine Gesundheitszustand durch die Einnahme von medizinischem Cannabis verbessert werden. Die Behandlung mit CBD-Produkten führte zu einer signifikant stärkeren Symptomlinderung als die Behandlung ohne CBD. Darüber hinaus erzielten Produkte mit einem zusätzlichen THC-Gehalt von unter 0,3% die größte Verbesserung der Symptome.

Fazit

Forschung zu der Behandlung mit medizinischem Cannabis bei Patient:Innen mit Fibromyalgie wird bereits seit einigen Jahren durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass sich einige der Hauptsymptome wie Schmerzen, Schlafprobleme und Depressivität durch das Medikament verbessern können. Medizinisches Cannabis stellt somit eine attraktive alternative Behandlungsmethode dar, die mit weitaus weniger Nebenwirkungen verbunden als herkömmliche Schmerzmedikamente. Durch die Häufigkeit und Einschränkungen, die mit der Krankheit einhergehen ist es besonders wichtig eine Entlastung für die Patient:innen zu finden.

Ausblick

Die Behandlung mit medizinischem Cannabis muss weiter tiefergehend erforscht werden und insbesondere die Nebenwirkungen genauer untersucht werden. Die bisherige Forschungslage basiert überwiegend auf Beobachtungsstudien mit Teilnehmenden, die bereits mit medizinischem Cannabis behandelt wurden. Es fehlt an Placebo-Kontroll-Studien, die mehrere äußere Faktoren auf die Therapie mit medizinischem Cannabis berücksichtigen. Nichtsdestotrotz ist es eine vielversprechende Behandlungsmethode für Patient:innen die in ihrem Leben durch die Symptomatik eingeschränkt sind und bei denen Standardmedikamente unzureichend wirken.

Quellenangaben

1

Giorgi V, Bongiovanni S, Atzeni F, Marotto D, Salaffi F, Sarzi-Puttini P., (2020). Adding medical cannabis to standard analgesic treatment for fibromyalgia: a prospective observational study. Clinical Experiments Rheumatology 123(1), 53-59.

2

Boehnke, K. F., Gagnier, J. J., Matallana, L., & Williams, D. A. (2021). Substituting cannabidiol for opioids and pain medications among individuals with fibromyalgia: a large online survey. The Journal of Pain, 22(11), 1418-1428.

3
Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Die umfassende Initiative soll Cannabispatient:innen eine bedürfnisorientierte Behandlung samt individueller,…
Verordnung und Einnahme von medizinischem Cannabis kann bei Multipler Sklerose…