Zwei Personen diskutieren und arbeiten auf einem Tablett

Häufig gestellte Fragen

Welche Unterlagen muss ich bei der Beantragung meiner Therapie bei Algea Care einreichen?

Nach deiner Registrierung erhältst du digitale Unterlagen vom Algea Care Patient Support, um dich über die nächsten Schritte und unsere Abläufe zu informieren.

Damit wir deine Akte bestmöglich anlegen können, füll bitte den Anamnesebogen aus. Sofern vorhanden lade bitte alle relevanten ärztliche Unterlagen wie festgestellte Diagnosen, Medikationspläne und Ärztebriefe in deinem Account hoch.  

Wie lange dauert das medizinische Screening?

Wurden alle erforderlichen Dokumente von dir übermittelt werden diese von unserem internen medizinischen Team gesichtet. Bitte hab Verständnis dafür, dass die Bearbeitungszeit deines Falles je nach aktueller Auslastung variieren kann.

Sobald das medizinische Screening abgeschlossen ist wirst du umgehend über das weitere Vorgehen informiert.

Kann ich meine digitalen Folgetermine auch über ein Smartphone abhalten?

Deine Videosprechstunden kannst du bequem von Zuhause aus über Computer, Tablett oder Smartphone wahrnehmen. Weitere Informationen hierzu werden dir vor deiner ersten Videosprechstunde zugesendet.

Welche Beschwerden kann medizinisches Cannabis lindern?

Medizinisches Cannabis hat ein sehr breites therapeutisches Spektrum. Es kann also bei einer ganzen Reihe von Symptomen und Krankheiten Linderung schaffen - jeder Fall ist unterschiedlich und muss mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Neben dutzenden weiteren Krankheiten findet die Therapie insbesondere bei chronischen Schmerzen, Migräne, ADHS, Depressionen und Schlafstörungen Anwendung.

Wann macht eine Cannabinoid-Therapie Sinn?

Eine Cannabinoid-Therapie kann sinnvoll sein, wenn schwerwiegende chronische Beschwerden physischer oder psychischer Natur bestehen, die bisher nicht abschließend erfolgreich behandelt werden konnten, oder deren Behandlung mit den bisherigen Mitteln für den Patienten z.B. aufgrund von Nebenwirkungen nicht tolerierbar war. Die Cannabis-Therapie kann somit als Alternative oder auch als Ergänzung zur bestehenden Medikation angewandt werden.

Ist der Erwerb von medizinischem Cannabis legal?

Seit dem 10. März 2017 mit Verabschiedung des “Cannabis als Medizin”-Gesetzes ist die Verschreibung von medizinischem Cannabis ohne Ausnahmegenehmigung legal. Dafür benötigst du die Verordnung eines Arztes, der die Cannabis-Einnahme aufgrund deiner schwerwiegenden, chronischen Erkrankungen für sinnvoll erachtet. Eine schwerwiegende Erkrankung ist dabei z.B. eine solche, die deine Lebensqualität auf Dauer merklich beeinträchtigt.

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Behandlung mit medizinischem Cannabis?

Für eine Kostenübernahme der Krankenkasse muss vor Beginn der Therapie ein Antrag gestellt werden. Dieser darf laut Gesetz “nur in begründeten Ausnahmefällen” abgelehnt werden. Dies geschieht jedoch in über 50% der Fälle. Zudem ist zusätzlich nötig, dass für die Krankheit keine andere allgemein anerkannte medizinische Leistung zur Verfügung steht, ihre Nebenwirkungen eine Anwendung nicht empfehlenswert machen, oder aus anderen individuellen Gründen nicht in Frage kommt.

Weitere Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Teilnahme an einer Begleitstudie. Hierfür werden anonymisierte Patientendaten an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) übermittelt, um den langfristigen Gebrauch von medizinischem Cannabis zu erforschen.

Bitte beachte: über Algea Care ist keine Kostenerstattung über eine gesetzliche Krankenkasse möglich, diese Anträge können nur niedergelassene Ärzte mit Kassensitz durchführen.

Welche Voraussetzungen gelten für Privatversicherte?

Die private Krankenversicherung erstattet grundsätzlich die Kosten für die Therapie mit medizinischem Cannabis, wenn dafür eine ärztliche Verordnung vorliegt, der Patient das Arzneimittel in einer Apotheke erwirbt, die Therapie medizinisch notwendig ist und den Regeln der Schulmedizin entspricht, oder keine anderen schulmedizinischen Mittel und Methoden mit Aussicht auf den selben Erfolg zur Verfügung stehen.

Wie wird medizinisches Cannabis eingenommen?

Medizinisches Cannabis kann inhaliert oder oral eingenommen werden. Die Einnahme ist dabei unter anderem davon abhängig, ob es sich um Fertigarzneimittel oder Cannabisblüten handelt. Während Fertigarzneimittel wie Sativex und Canemes sowie Cannabisextrakte oral eingenommen werden, können Patienten die Cannabisblüten über einen Verdampfer (Vaporisator) inhalieren. Eine Einnahme über Rauchen wird aufgrund der gesundheitsschädigenden Stoffe nicht empfohlen. Ferner ist eine Einnahme der Cannabisblüten als Tee möglich.

Wie wird Cannabidiol (CBD) eingenommen?

Isoliertes hochdosiertes CBD kann als Tropfen oder Kapseln eingenommen werden.

Welche Wirkung hat Cannabidiol (CBD) auf mich?

Anders als bei medizinisches Cannabis, welches THC und CBD enthält, wirkt isoliertes CBD nicht psychoaktiv. Das Medikament wirkt beruhigend, schmerzstillend und entkrampfend.

Welche Wirkung hat medizinisches Cannabis auf mich?

Medizinisches Cannabis kann auf unterschiedliche Art und Weise auf deinen Körper und auf deinen Geist wirken. Darum ist eine individuelle und personalisierte Behandlung essentiell für die Herstellung und den Erhalt deiner Gesundheit. Die möglichen Wirkungen reichen von Beruhigung über das Blockieren von Schmerzimpulsen bis hin zur Regulierung und Aufhellung deiner Stimmung.

Macht medizinisches Cannabis abhängig?

Die Einnahme von medizinischem Cannabis im Zuge einer ärztlich überwachten Therapie hat bislang keine Cannabisabhängigkeit ausgelöst, sofern keine Kontraindikationen existierten.

Wie wird medizinisches Cannabis dosiert?

Zu Beginn einer Cannabis-Therapie werden Fertigarzneimittel sowie auch Cannabisblüten und -extrakte einschleichend dosiert. Die Höhe der Anfangsdosis ist dabei abhängig vom THC-Gehalt und wird langsam gesteigert. Die Verschreibungshöchstmenge liegt bei 100 g pro 30 Tage.

Welche Kosten fallen für Termine bei einer Behandlung mit medizinischem Cannabis an?

Aufgrund des Versorgungsauftrags ist eine Spezialisierung mit Kassensitz nicht möglich. Daher können nur privatärztliche Behandlungen angeboten werden. Die Kosten für die privatärztliche Behandlung bei den Ärzten fallen immer nur pro Termin mit Arzt/Ärztin an. Für die ärztliche Behandlung mit Cannabis entstehen Kosten in Höhe von 90-140€. Die Abrechnung erfolgt nach GOÄ-Standards. Die Kosten sind von den privaten Krankenkassen ggf. erstattungsfähig. Folgetermine finden bei fortlaufender Behandlung durchschnittlich alle 4 Wochen statt. Es gibt ansonsten keine versteckten Kosten bei der fortlaufenden Betreuung, somit ist es immer transparent und für dich planbar. Ab dem 6. Termin sinkt der Aufwand für die Ärzte, hier werden dann reduzierte Kosten (<100€) auch an die Patienten weitergegeben.

Welche Kosten fallen für Termine bei einer Behandlung mit Cannabidiol (CBD) an?

Aufgrund des Versorgungsauftrags ist eine Spezialisierung mit Kassensitz nicht möglich. Daher können nur privatärztliche Behandlungen angeboten werden. Die Kosten für die privatärztliche Behandlung bei den Ärzten fallen immer nur pro Termin mit Arzt/Ärztin an. Für die ärztliche Behandlung mit CBD entstehen Kosten in Höhe von 40-50€. Die Abrechnung erfolgt nach GOÄ-Standards. Die Kosten sind von den privaten Krankenkassen erstattungsfähig. Folgetermine finden bei fortlaufender Behandlung durchschnittlich alle 2 Monate statt. Es gibt ansonsten keine versteckten Kosten bei der fortlaufenden Betreuung, somit ist es immer transparent und für dich planbar.

Unter welchen Voraussetzungen erfolgt eine Verschreibung von medizinischem Cannabis?

Die Behandlung mit medizinischem Cannabis wird nur bei einer schwerwiegenden, chronischen Erkrankung erlaubt. Diese muss entweder lebensbedrohlich sein oder dein Leben nachhaltig negativ beeinträchtigen. Sie muss chronisch sein, also seit mindestens 3 Monaten bestehen. Außerdem wird die Behandlung mit medizinischem Cannabis nur erlaubt, wenn für die Krankheit keine andere allgemein anerkannte medizinische Leistung zur Verfügung steht, ihre Nebenwirkungen eine Anwendung nicht empfehlenswert machen oder aus anderen individuellen Gründen nicht in Frage kommt. Zudem muss es eine berechtigte Hoffnung auf Linderung der Beschwerden durch das medizinische Cannabis geben.

Darf jeder Arzt medizinisches Cannabis verschreiben?

Es ist nicht vorgeschrieben, welche Ärzte medizinisches Cannabis verschreiben dürfen – theoretisch kann das jeder Arzt, abgesehen von Zahn- und Tierärzten. Wenn Ärzte einem Patienten medizinisches Cannabis verschreiben, müssen sie regelmäßige Therapiekontrollen machen und diese dokumentieren.

Wo finde ich Ärzte mit Expertise für eine Cannabinoid-Therapie?

Algea Care vereint deutschlandweit Ärzte mit besonderer Expertise in der Behandlung mit medizinischem Cannabis. In der Behandlung deiner Beschwerden wird sichergestellt, dass du kompetent beraten und behandelt wirst. Die Cannabinoid-Therapie wird nur eingesetzt, wenn sie medizinisch sinnvoll ist und die Ärzte dadurch dein Wohlbefinden steigern können.

Wie läuft die Therapie mit medizinischem Cannabis bei euch konkret ab?

Zunächst füllst du auf unserer Website einen Fragebogen aus, den unsere spezialisierten Ärzte auswerten. Nach Einreichen weiterer Unterlagen und unserer Prüfung vereinbarst du schließlich einen Termin für ein Erstgespräch an einem unserer Standorte in ganz Deutschland. Nach deinem Erstgespräch finden die weiteren Sitzungen digital per Video statt (soweit ärztlich vertretbar). Durch Zusammenarbeit mit Versandapotheken kann dir dein medizinisches Cannabis auf Wunsch und im Rahmen deiner freien Apothekenwahl bequem per Paket nach Hause geschickt werden. Bis zu deinem ersten Termin ist dieser Prozess für dich völlig kostenlos.

Darf ich während der Therapie weiter Auto fahren?

“Grundsätzlich dürfen Patientinnen und Patienten am Straßenverkehr teilnehmen, soweit sie auf Grund der Medikation nicht in ihrer Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt sind, d. h. sie müssen in der Lage sein, ein Fahrzeug sicher zu führen. Dabei gilt die gleiche Rechtslage wie bei anderen Medikationen, wie zum Beispiel bei Opioid-Verschreibungen.” (vgl. https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_04/502018-502018). Dein Arzt wird mit dir im persönlichen Gespräch noch einmal erläutern, was besonders zu Beginn der Therapie zu beachten ist. Eine individuelle Rechtsberatung darf jedoch nur von Rechtsanwälten durchgeführt werden.

Wo finde ich Apotheken, bei denen ich mein Rezept für medizinisches Cannabis einlösen kann?

Im Rahmen deines freien Apothekenwahlrechtes kannst du mit deiner Verschreibung grundsätzlich bei jeder Apotheke in Deutschland anfragen. Wir empfehlen auf Cannabis spezialisierte Versandapotheken. Die Apotheke schickt dir das Präparat stressfrei nach Hause. So kannst du dich auf die Behandlung deiner Beschwerden konzentrieren.

Deine Frage war nicht dabei?

Wir versuchen alle deine Fragen zu beantworten. Falls du eine Frage hast auf die wir hier keine Antwort haben melde dich jederzeit bei uns

Jetzt zum Newsletter anmelden

Vor allen anderen von neuen Therapien und News rund um medizinisches Cannabis erfahren