THC-Therapie

Natürliche Behandlung

Medizinisches Cannabis (THC)

Eine Therapie mit medizinischem Cannabis wird eingesetzt, um chronische Beschwerden zu mildern und langanhaltende körperliche Leiden und Störungen zu reduzieren. Wenn du mehr als drei Monate von körperlichen Einschränkungen betroffen bist, spricht man von chronischen Beschwerden. In diesem Fall kann es für dich Sinn machen, mit unseren Kooperationsärzten zu sprechen und zu prüfen, ob dir eine Cannabis-Therapie möglicherweise Milderung verschaffen könnte. Kürzere Zeiträume der Beschwerden bezeichnen wir als akut – in diesem Fall ist eine Cannabis-Therapie eher nicht angebracht.

 

Erst seit 2017 ist eine ärztliche Behandlung mit THC-haltigem medizinischen Cannabis offiziell erlaubt – und dessen Einsatz verschreibungspflichtig. Die Therapie wird ergänzend zu einer konventionellen medizinischen Behandlung eingesetzt oder aber, wenn diese nicht den erhofften Effekt bringt. Im Vergleich zu den üblichen verschreibungspflichtigen Medikamenten können die Nebenwirkungen bei einer Behandlung mit medizinischem Cannabis deutlich geringer sein. Ziel der Cannabinoid-Therapie ist primär das Mildern der jeweiligen Krankheitsverläufe, da es kein Medikament der ersten Wahl ist.

Bis zu deinem ersten Kontakt mit unserem Kooperationsarzt ist der Prozess für dich kostenlos

Du kannst einfach heute von zu Hause deine kostenlose Registrierung beginnen und die Prüfung einer möglichen Behandlung anfragen.

Wir verfolgen mit Algea Care einen modernen und innovativen Ansatz: Die medizinische Behandlung von Patienten kann in bestimmten Fällen, soweit dies nach allgemeinen fachlichen Standards ärztlich vertretbar ist

Eine Fernbehandlung ist nicht in jedem Fall möglich, sondern nur unter den Voraussetzungen, dass bei Einhaltung anerkannter fachlicher Standards im Sinne des § 630a BGB (nach dem jeweiligen Stand der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, der ärztlichen Erfahrung, der zu Erreichung des ärztlichen Behandlungsziels erforderlich ist und sich in der Erprobung bewährt hat) je nach Krankheitsbild kein persönlicher Kontakt zwischen Arzt und Patient erforderlich ist.

, fast ausschließlich digital stattfinden. Bei einer THC-Therapie wird das Erstgespräch an einem unserer Standorte in ganz Deutschland durchgeführt. Nachfolgende Termine können in bestimmten Fällen – soweit nach allgemeinen fachlichen Standards medizinisch vertretbar

Eine Fernbehandlung ist nicht in jedem Fall möglich, sondern nur unter den Voraussetzungen, dass bei Einhaltung anerkannter fachlicher Standards im Sinne des § 630a BGB (nach dem jeweiligen Stand der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, der ärztlichen Erfahrung, der zu Erreichung des ärztlichen Behandlungsziels erforderlich ist und sich in der Erprobung bewährt hat) je nach Krankheitsbild kein persönlicher Kontakt zwischen Arzt und Patient erforderlich ist.

– per Videosprechstunde erfolgen.
Mit Hilfe digitaler Prozesse müssen unsere spezialisierten Kooperationsärzte weniger Zeit in Themen wie nicht-medizinische Beratung und Organisation investieren und haben dadurch mehr Zeit für dich und deine personalisierte Behandlung. Dein zusätzlicher Vorteil: ein spezialisiertes Support Team kümmert sich 7 Tage die Woche um deine Rückfragen.

Therapie mit THC

So funktioniert's

Behandlung anfragen

Stelle eine Anfrage zur Behandlung und fülle den Fragebogen digital von zu Hause aus. Anhand deiner Antworten schätzen wir ein, ob eine Behandlung durch unsere Kooperationsärzte mit medizinischem Cannabis (THC) grundsätzlich in Frage kommen könnte.
therapie_step_1

Medizinisches Screening

Unsere Ärzte werten kostenlos deine Daten aus. Nach unserer internen Prüfung kannst du mit der Planung deines ersten Termins beginnen. Bitte beachte: Die definitive Entscheidung für oder gegen eine Therapie findet erst nach einer gründlichen ärztlichen Anamnese und Untersuchung vor Ort statt.
therapie_step_2

Erstgespräch

Alle zukünftigen Termine können in bestimmten Fällen digital per Videosprechstunde

Eine Fernbehandlung ist nicht in jedem Fall möglich, sondern nur unter den Voraussetzungen, dass bei Einhaltung anerkannter fachlicher Standards im Sinne des § 630a BGB (nach dem jeweiligen Stand der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, der ärztlichen Erfahrung, der zu Erreichung des ärztlichen Behandlungsziels erforderlich ist und sich in der Erprobung bewährt hat) je nach Krankheitsbild kein persönlicher Kontakt zwischen Arzt und Patient erforderlich ist.

stattfinden. Deine THC-Medikamente können dir nach Verschreibung durch einen Arzt von einer Versandapotheke deiner Wahl zugeschickt werden oder Du kannst sie in einer Vor-Ort-Apotheke abholen.
therapie_step_3

Digitale Folgetermine

Nach dem Erstgespräch triffst du uns und deine Ärztin/Arzt

Eine Fernbehandlung ist nicht in jedem Fall möglich, sondern nur unter den Voraussetzungen, dass bei Einhaltung anerkannter fachlicher Standards im Sinne des § 630a BGB (nach dem jeweiligen Stand der naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, der ärztlichen Erfahrung, der zu Erreichung des ärztlichen Behandlungsziels erforderlich ist und sich in der Erprobung bewährt hat) je nach Krankheitsbild kein persönlicher Kontakt zwischen Arzt und Patient erforderlich ist.

– soweit medizinisch vertretbar – digital und deine THC-Medikamente können dir von einer Versandapotheke deiner Wahl zugeschickt werden.
therapie_step_4

Unsere Patienten

Algea Care Patienten berichten über ihre persönlichen Erfahrungen. Sieh dir alle Berichte an.

"Chronische Rückenschmerzen und Schlafstörungen quälten mich Jahrelang bis mir Algea Care mit ihrer flexiblen und auf mich angepassten Therapie ein neues Leben möglich machte. Meine Symptome sind nahe zu völlig verschwunden."

- Steffen K.

Du fragst – wir antworten

Wir versuchen alle deine Fragen zu beantworten. Falls du eine Frage hast auf die wir hier keine Antwort haben melde dich jederzeit bei uns - Kontakt

Medizinisches Cannabis kann auf unterschiedliche Art und Weise auf deinen Körper und auf deinen Geist wirken. Darum ist eine individuelle und personalisierte Behandlung essentiell für die Herstellung und den Erhalt deiner Gesundheit. Die möglichen Wirkungen reichen von Beruhigung über das Blockieren von Schmerzimpulsen bis hin zur Regulierung und Aufhellung deiner Stimmung.
Zu den am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, trockene und gereizte Augen sowie ein trockener Mund. Des weiteren kann die Einnahme von Cannabis auch zu Konzentrationsschwäche, Stimmungsschwankungen, gesteigertem Appetit oder leichtem Blutdruckabfall führen. Seltenere schwerwiegendere Nebenwirkungen müssen aufgrund von individuellen Risikofaktoren mit dem Arzt bei der Aufklärung besprochen werden. Langfristig gelten Medikamenten auf Cannabisbasis als gut verträglich, da sich nach regelmäßiger Einnahme eine Toleranz entwickelt. Dadurch nehmen die möglichen Nebenwirkungen in ihrer Häufigkeit und Intensität ab.
Die Einnahme von medizinischem Cannabis im Zuge einer ärztlich überwachten Therapie hat bislang keine Cannabisabhängigkeit ausgelöst, sofern keine Kontraindikationen existierten.
Zu Beginn einer Cannabis-Therapie werden Fertigarzneimittel sowie auch Cannabisblüten und -extrakte einschleichend dosiert. Die Höhe der Anfangsdosis ist dabei abhängig vom THC-Gehalt und wird langsam gesteigert. Die Verschreibungshöchstmenge liegt bei 100 g pro 30 Tage.
Medizinisches Cannabis kann inhaliert oder oral eingenommen werden. Die Einnahme ist dabei unter anderem davon abhängig, ob es sich um Fertigarzneimittel oder Cannabisblüten handelt. Während Fertigarzneimittel wie Sativex und Canemes sowie Cannabisextrakte oral eingenommen werden, können Patienten die Cannabisblüten über einen Verdampfer (Vaporisator) inhalieren. Eine Einnahme über Rauchen wird aufgrund der gesundheitsschädigenden Stoffe nicht empfohlen. Ferner ist eine Einnahme der Cannabisblüten als Tee möglich.
Aufgrund des Versorgungsauftrags ist eine Spezialisierung mit Kassensitz nicht möglich. Daher können nur privatärztliche Behandlungen angeboten werden. Die Kosten für die privatärztliche Behandlung bei den Ärzten fallen immer nur pro Termin mit Arzt/Ärztin an. Für die ärztliche Behandlung mit Cannabis entstehen Kosten in Höhe von 90-140€. Die Abrechnung erfolgt nach GOÄ-Standards. Die Kosten sind von den privaten Krankenkassen ggf. erstattungsfähig. Folgetermine finden bei fortlaufender Behandlung durchschnittlich alle 4 Wochen statt. Es gibt ansonsten keine versteckten Kosten bei der fortlaufenden Betreuung, somit ist es immer transparent und für dich planbar. Ab dem 6. Termin sinkt der Aufwand für die Ärzte, hier werden dann reduzierte Kosten (<100€) auch an die Patienten weitergegeben.

Alle Informationen zu medizinischem Cannabis

Vor allen anderen von neuen Therapien und Forschungsergebnissen erfahren

Noch mehr wissen